Nutzerhinweis: Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie in Form von Social Media und weiteren Plugins möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Weitere Details entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.
TSV Berlin-Wittenau 1896 e.V. - Misburg

Misburg

Es war wieder einmal soweit…die Hannoveraner kamen; genauer gesagt, die SG Misburg war in freundschaftlicher Tradition zu Gast beim TSV Berlin-Wittenau.

Am Freitag, 16.09.2016 reisten 14 Erwachsene und  12 Kinder mit eigenem Reisebus gegen 20.30 Uhr in Wittenau an. Die „Kleinen“ wurden in die Obhut engagierter Gastfamilien gegeben und die „Großen“ waren wie immer in einem nahegelegenen Hotel untergebracht. Nachdem dort schnell das Gepäck abgeladen wurde, konnten die Gäste ein vielseitiges Buffet im Vereinshaus auf dem Tennis-/Bogengelände genießen. Besonders herausstechend war der appetitliche Kartoffelsalat von Erwin (mit seinen über 80 Jahren!), der liebevoll mit Würstchen und Eiern garniert war, frei nach dem Motto: Nur das Beste für die Gäste! In diesem Sinne spielte auch der Wettergott mit, sodass ein gemütliches Ausklingen des Tages bis 22.30 Uhr möglich war. Der Samstagvormittag stand für die Kinder im Zeichen von Spiel und Spaß und für die Erwachsenen von Kultur und Sehenswertes. 28 Gäste- und Gastfamilienkids trafen sich um 10 Uhr in den „Borsighallen“, um sich auf 20 Bahnen der Schwarzlicht-Minigolfanlage austoben zu können. Den krönenden Abschluss bildete ein leckeres Eis.  Für die „Großen“ ging es gemeinschaftlich um 8.30 Uhr mit dem Reisebus Richtung B5 zum Olympischen Dorf von 1936 im brandenburgischen Elstal, wo es um 10 Uhr auf eine historische Führung durch die Unterkünfte und Wettkampfstätten ging. Neben dem Besuch der Jesse Owens Ausstellung war selbstverständlich die Schwimmhalle ein weiteres Highlight. Noch verhältnismäßig gut erhalten war das Schwimmbad für damalige Zeiten eine Hightech-Anlage, mit beispielsweise riesigen Doppelfenstern, die im Sommer hochgezogen wurden und im Winter beheizt werden konnten. Ausgestattet mit fünf 25m-Bahnen und einem 3-Meter- Sprungbrett sowie Wasserüberlaufrinnen bildete das Schwimmbad eine der modernsten Übungsstätte ihrer Zeit. Nach vielen spannenden Ausführungen ging es zum Mittagessen zum unmittelbar um die Ecke liegenden Karls Erdbeerhof, wo auch die  eine oder andere Gelegenheit zum Shoppen im Bauernmarkt genutzt wurde. Nach einem kurzen Zwischenstopp im Hotel ging es weiter zu „unserer“ Schwimmhalle, wo pünktlich um 16 Uhr der Vergleichswettkampf der beiden Vereine startete. Den Höhepunkt des Nachmittags stellte die Fun-Staffel um die „bleierne Ente“ mit je zehn Teilnehmenden dar. Unter tobendem Anfeuern mussten die Schwimmenden teils untypische Disziplinen wie zum Beispiel Rückenschwimmen mit Quietscheentchen auf der Stirn oder Kraul-Arme-/Brust-Beinschlag-Schwimmen meistern. Zum Ergebnis nur so viel…der „Entenpokal“ für den Verlierer ging zurück nach Misburg. Abends tauschte man sich dann rege bei Pasta und Pizza über das Erlebte des Tages aus. Die Gastfamilien gestalteten den Sonntag-vormittag für die Gastkinder nach deren Wünschen und das reichte von Doppeldeckerbus fahren über Rehe füttern im Blankenburger Forst bis hin zu Sightseeingtouren zu kulturellen Sehenswürdigkeiten im Herzen Berlins. Die Erwachsenen starteten ebenfalls zur Stadtmitte, um den Berliner Dom zu besichtigen und den Ausblick vom Turm bei schönstem Sonnenschein zu genießen. Nach einem deftigen Mittagessen beim Mexikaner am Alexanderplatz ging es dann für alle um 13.30 Uhr nach diesen tollen Tagen zurück in die Heimat.

Die Ausgestaltung eines solch erlebnisreichen Wochenendes bedarf natürlich vieler helfender Hände. Daher sei an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten ausgesprochen und ich möchte mich mit den Worten der Misburger verabschieden: „Bis zum nächsten Mal!“.