Nutzerhinweis: Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie in Form von Social Media und weiteren Plugins möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Weitere Details entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.
3. Mannschaft - Seite 2
Die Zukunft zu erleben heißt sie heute zu gestalten. Für das Präsidium, Aufsichtsrat und den Vorstand der beiden Vereine VfL Tegel und TSV Berlin-Wittenau, stellen sich vielfältige Herausforderungen. Die Zukunft zu erleben in einem gemeinsamen Verein: Erfahren Sie mehr zum Thema Verschmelzung

Spielbericht der 10. Saisonwoche 2018/2019 [Hinrunde] - 3. Mannschaft

Beitragsseiten

Am Dienstag empfing unsere 3. Mannschaft den SG Rotation Prenzlauer Berg 7 in unseren heiligen Hallen. Beide Mannschaften haben Ersatzspieler. Für André spielte - wie sollte es anders sein - Plamen! Für die Gegner spielte Prabutzki als Ersatz, aber nur im Doppel.

Die erste Überraschung des Abends waren die Beläge unserer Gegner. Zwei Spieler hatten Antitop auf ihrer Rückhand, es würde als gewöhnnungsbedürftig werden für unsere Männer.

Das erste Doppelpaar besteht aus [Daniel G./Stefan] und sie treffen auf [Langer/Prabutzki]. Langer ist einer der beiden Anti-Spieler. Der erste Satz verläuft denkbar knapp mit 10:12, der zweite endet ebenfalls nur hauchdünn mit 8:11. Im dritten Satz geht es nochmal in die Verlängerung und diesmal holen wir uns den Satz mit 13:11. Doch die Gegner haben die Nase vorn und gewinnen den ersten Punkt mit 8:11 für sich.

Währenddessen spielen [Marcel/Plamen] gegen [Jacob/Moennich], hier hat Jacob den Anti auf der Rückhand. Unsere Männer müssen sich erst in die Spielweise reinfinden und beenden den ersten Satz mit 6:11. Im zweiten Satz läuft es deutlich besser und sie gewinnen mit 11:4. Wir dachten schon, sie hätten die Gegner in der Tasche, aber der nächste Satz endet dann mit 5:11. Im vierten Satz geht es in eine kurze Verlängerung und die Gegner machen den Sack mit 10:12 zu.

Kein leichter Start in die Einzel, besonders das Material und deren Spielweise macht uns zu schaffen.
Daniel G. geht an den Start gegen Jacob, dem Anti-Spieler. Die ersten beiden Sätze enden mit 7:11 und 5:11. In den Pausen gehen die Spieler immer wieder die Taktik gegen Anti durch, doch an der Adaption harpert es noch. Im dritten Satz geht es wieder in eine kleine Verlängerung und Daniel schafft es den Satz für sich zu gewinnen mit 12:10. Im vierten Satz wird es erneut denkbar knapp und Daniel rettet sich mit 11:9 in den letzten Satz. Es wird spannend und geht sogar in die Verlängerung, leider ohne das Quäntchen Glück. 11:13 und damit der nächste Punkt für die Gegner.

Nebenan geht Stefan gegen den nächsten Anti ran. Der erste Satz geht direkt in die Verlängerung, leider nicht zu Gunsten Stefans mit 11:13. Im zweiten Satz hat der Gegner dann die Nase vorn mit 3:11 und im letzten Satz kämpft sich Stefan nochmal auf 8:11.

Marcel tritt an gegen König am Tisch und holt den ersten Satz für sich mit 11:8. Der zweite Satz verläuft deutlich glücklicher für ihn und er gewinnt mit 11:4. Im dritten Satz heißt es nochmal bangen, doch Marcel holt den ersten Punkt für den TSV mit 13:11!

Ersatzmann Plamen spielt gegen Moennich und erkämpft sich den ersten Satz mit 11:7. Leider unterliegt er in den nächsten Satz teilweise knapp und verliert doch mit 1:3.

Die Zwischenbilanz sieht denkbar schlecht aus für uns. Wir haben einen Punkt geholt und die Gegner haben in der Zeit schon fünf Punkte gemacht. Leider wird es im zweiten Teil der Einzel nicht mehr besser. Unsere Männer schaffen es nicht sich rechtzeitig an die Antispieler zu adaptieren und verlieren auch die nächsten drei Punkte recht deutlich.
[Spielbericht]

Am Ende entbrannte natürlich eine kleine Diskussion über Materialien, eine Diskussion, die den Gegnern offensichtlich zu den Ohren raushängt. Wahrscheinlich auch irgendwo eine unserer Schwächen im Verein, denn wir haben kaum Materialspieler. Der Eine oder Andere hat mal eine lange oder kurze Noppe, hauptsächlich spieler wir aber sehr standardmäßig, dementsprechend haben wir kaum Spielpraxis gegen andere Materialien.

Unsere Mannschaft geht recht frustriert aus dem Match raus. Kopf hoch, Jungs, die nächsten Gegner haben wieder andere Spielweisen!

3Mannschaft ErsatzPlamen

von links nach rechts: Marcel, Plamen, Daniel G. und Stefan